Zahnen - wenn Babys Zähne kriegen....

Zahnen – wenn Babys Zähne kriegen….

Zahnen – eine anstrengende Phase

Das Zahnen ist sowohl für Dein Kind als auch für Euch als Eltern eine anstrengende Phase. Die ersten Zähne kommen meist um den 6. Lebensmonat herum zum Vorschein. Es gibt jedoch auch viele Kinder die schon früher dran sind. Andere hingegen lassen sich Zeit damit. Aber auch der letzte Backenzahn ist bis zum 30. Monat spätestens durch. Manchen Kindern fällt das Zahnen leicht, andere allerdings quälen sich sehr damit.

Anzeichen für das Zahnen

Deutliche Anzeichen für kommende Zähne sind:

  • vermehrtes sabbern
  • wenn dein Kind weinerich, quengelig und unruhig ist
  • einschlafen bzw. generell schlafen fällt schwer
  • wenig bis kein Appetit
  • Das Zahnfleisch ist an einer Stelle gerötet und geschwollen, eventuell schimmert schon das Zähnchen durch
  • wenn ein oder beide  Backen gerötet und manchmal auch warm bis heiß sind
  • Durchfall (manchmal sehr stark) mit wundem Po
  • Dein Kind möchte alles in den Mund stecken und darauf rum kauen
  • Leicht erhöhte Temperatur

Was beim Zahnen hilft

Folgende Mittel können helfen:

Um das gereizte Zahnfleisch zu besänftigen, kannst Du Deinem Baby die Breie etwas weniger warm als sonst anbieten (bitte jedoch nicht kühlschrankkalt!). Kinder im zweiten Lebensjahr finden jetzt bei Zahnungsschmerzen besonders kühlen Joghurt, Quark, Pudding oder auch ein Eis toll.

Um das Druck- und Spannungsgefühl des Kiefers beim Zahnen zu lockern, kaut Dein Baby jetzt gerne auf etwas Hartem herum. Sehr gut bei Zahnungsbeschwerden sind Beißringe mit Noppen, die den Kiefer massieren oder Kühl-Beißringe. Bitte den Beißring aber nur in den Kühlschrank und niemals ins Gefrierfach legen, da er sonst an den Lippen festfrieren kann!

Beikostkinder können hartes Brot sowie größere Apfel-, Kohlrabi- oder Karottenstücke zum drauf kauen bekommen, am besten zuvor im Kühlschrank gekühlt. Aber Vorsicht: Da der enthaltene Zucker bzw. die Stärke Karies fördern, sollte Dein Kind, sobald es den ersten Zahn hat, nicht ständig darauf herumkauen. Außerdem sollte das Kind sitzen und nicht alleine gelassen werden, denn es könnte sich an den Nahrungsstücken verschlucken.

Besser als Brot oder Gemüsestücke eignet sich eine Veilchenwurzel bei Zahnungsbeschwerden (genau genommen Wurzel der wilden Iris) aus der Apotheke. Die Wurzel verursacht keine Karies und gibt beim Herumkauen beruhigende sowie schmerzlindernde Inhaltsstoffe ab. Wenn Sie sie regelmäßig zur Reinigung für kurze Zeit in kochendes Wasser halten, dann bestehen keine hygienischen Bedenken.

Alles in allem werden starke Nerven und Durchhaltevermögen benötigt. Wir wünschen Euch und Eurem Kind schnelles und leichtes Zahnen. Und auch wenn es manchmal anstengend ist, denkt immer dran die Zeit geht vorbei und ehe Ihr Euch verseht lacht Euch Euer Engel mit seinen süßen Zähnchen an.

One thought on “Zahnen – wenn Babys Zähne kriegen….

  1. Pingback: Zahnen - warum muss das so weh tun? JuBeKi

Comments are closed.