Was Mann mit Übergröße trägt.

Was Mann mit Übergröße trägt.

Auch Männer mit Übergröße müssen nicht auf modische und schicke Kleidung verzichten. Heutzutage gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Läden, die sich auf große Größen spezialisiert haben und eine riesige Auswahl an schöner Mode anbieten.

Wer einige Tipps und Tricks beachtet, kann sich ein perfekt passendes und tolles Outfit zaubern.

Die richtigen Größen und Farben

Das Wichtigste ist zunächst, die passende Größe zu wählen. Viele machen den Fehler, eine kleinere Größe zu nehmen, in der Hoffnung, engere Kleidung forme die Figur und mache schlank. Einige spekulieren außerdem darauf, leichter abzunehmen, um letztendlich in ihre vorhandenen Kleidungsstücke zu passen. Leider funktioniert das meist nicht.

Übergrößen

Zu kleine Größen betonen Problemzonen und sind unbequem. Daher lieber gleich die Nummer größer nehmen, die auch sitzt. Auf big-basics.com finden sich zu dem Thema auch weitere Beiträge die näher darauf eingehen. Hier ein kurzer Überblick:

Dunkel macht schlank

Wer etwas mehr auf den Rippen hat, sollte eher dunkle Farben tragen. Vor allem Schwarz und Dunkelblau machen schlanker und wirken sehr edel. Sie passen in den meisten Lebensbereichen und man kann sie hervorragend kombinieren.

Lieber nichts Helles

Helle Farben und Weiß tragen auf und erzeugen mehr Volumen. Wer gerne Helles trägt, sollte dafür ein Kleidungsstück wählen, welches nicht gerade auf der größten Problemzone getragen wird. Beispielsweise kann jemand mit einem großen Bauch, aber schlanken Beinen durchaus helle Hosen tragen. Aber das Oberteil sollte dunkler gewählt werden, um den Bauch zu kaschieren.

Keine wilden Farbmischungen

Was die Farbkombination angeht, so empfiehlt sich Ton in Ton. Wenn das Oberteil dieselbe oder eine ähnliche Farbe hat wie die Hose, dann streckt das optisch. Passen die Schuhe farblich auch noch dazu, wird der Effekt verstärkt.

Colour-Blocking, also verschiedenste Farben miteinander zu vermischen, macht breiter. Bunte, knallige Farben ziehen außerdem die Blicke auf sich anstatt auf das Gesamtbild, was den Fokus wieder auf einzelne Problemzonen lenken kann.

Die richtigen Muster und Schnitte

Klein statt groß

Bei Mustern ist besondere Vorsicht geboten. Hier sollten stattliche Menschen lieber zu feinkörnigen, kleinen Mustern greifen anstatt zu großen, bunten Motiven. Große Objekte ziehen den Körper optisch auseinander, kleine Muster wirken gedrängter und damit kleinvolumiger.

Streifen nur in Längsrichtung

Längsstreifen ziehen den Körper in die Länge, wodurch er schlanker wirkt. Hingegen bewirken Querstreifen genau das Gegenteil, insbesondere dicke Querstreifen. Ideal sind dünne Längsstreifen wie bei einem Nadelstreifanzug.

Keine Applikationen

Männer dürften damit zwar eher weniger Probleme haben, da ihre Kleidung prinzipiell einfacher geschnitten ist als die der Damen, dennoch sei dieser Punkt zu erwähnen. Applikationen auf der Kleidung wie Fransen, Raffungen, Stickmotive, Gürtel oder Ähnliches sind unbedingt zu vermeiden. Sie alle tragen auf.

Nur nichts Auffälliges

Optimal ist Kleidung, die schlicht und einfach geschnitten ist. Wuchtige Knöpfe, auffällige Hemdkragen oder große Motive und Sprüche lenken den Blick auf einzelne Körperteile. Der Blick sollte jedoch stets auf das Gesamtbild, welches bei der richtigen Kleidungswahl wunderbar gestreckt aussieht, fallen.

V-Ausschnitt und lange Ärmel

Runde Ausschnitte wirken wie Querstreifen, daher lieber darauf verzichten. V-Ausschnitte ziehen in die Länge, ebenso wie lange Ärmel, die weniger klobig wirken als kurze.

Fazit

Wer also seine Pfunde kaschieren möchte, muss nur einige wenige Punkte beachten: Schlichte, dezente Kleidung in eher dunklen Farben und ohne wilde Muster oder Besonderheiten wählen. Keine ausgefallenen Farbkombinationen, keine auffälligen Schnitte und alles in der richtigen Größe tragen.