Baby- und Kinderzimmer einrichten – was gehört ins erste Zimmer?

Baby- und Kinderzimmer einrichten – was gehört ins erste Zimmer?

Im heutigen Artikel geht es um das Baby- bzw. Kinderzimmer. Das erste eigene Zimmer des Kindes also. Für viele Eltern ist dieses Zimmer etwas ganz besonderes, etwas magisches.

Wann richtet man das Baby- bzw. Kinderzimmer ein?

Den richtigen Zeitpunkt für die Einrichtung des Kinderzimmers zu nennen ist schwer. Im Endeffekt ist dies eine individuelle und ganz persönliche Entscheidung, die auch von weiteren Faktoren abhängt. Viele Babys schlafen am Anfang in einem Beistellbett im Elternschlafzimmer und die Wickelkommode befindet sich im Badezimmer. Hier reicht es dann natürlich, wenn man das Baby- bzw. Kinderzimmer nach der Geburt einrichtet und sich Zeit lässt bis das Zimmer wirklich benötigt wird. Betrachtet man allerdings den Zeitfaktor und vielleicht auch den hormonellen Einfluss 😉 und die Vorfreude, dann kommt man zu dem Entschluss das Zimmer bereits vor der Geburt herzurichten. Die Vorteile sind hier ganz klar. Man hat noch Zeit das Zimmer in Ruhe zu renovieren, kann in aller Ruhe und Zweisamkeit durch das Möbelhaus schlendern und sich beraten lassen und seiner Vorfreude freien Lauf lassen. Auch für die Erstlingskleidung ist es natürlich von Vorteil, wenn man schon einen Schrank zum Verstauen hat.

Aber auch nach der Geburt kann ein Babyzimmer noch eingerichtet werden. Dies sollte man ganz individuell der eigenen Situation anpassen.

Was gehört in ein Baby- bzw. Kinderzimmer?

In einem klassischen Babyzimmer findet man typischerweise eine Wickelkommode mit ausreichend Stauraum. Die Kommode sollte nicht nur Platz zum Wickeln bieten, sondern auch Möglichkeiten haben Waschlappen, Bodys, Windeln und Wickelzubehör zu verstauen.

wickelkommode

Quelle: https://www.xxxlutz.de/

Außerdem benötigt man einen Kleiderschrank, sowie ein Gitterbett, welches sich im optimalen Fall später zu einem Kinderbett umbauen lässt. Auch ein Regal ist von Vorteil. Im Möbelhaus gibt es oft Kinderzimmerserien, bei denen diese Möbel auf einander abgestimmt sind und ein stimmiges Gesamtbild ergeben.

Kinderzimmer Babyzimmer

Quelle: https://www.xxxlutz.de/

Es hat natürlich seine Vorzüge Möbel für das Kinderzimmer aus einer Hand zu kaufen. Schon allein die Optik spricht hier für sich, mal ganz abgesehen von einer Lieferung für alles.

Weiteres Zubehör für das Kinderzimmer

Neben den Möbeln braucht so ein Kinderzimmer natürlich auch ein paar Accessoires. Ein Mobile über dem Gitterbett wirkt beruhigend auf die Kinder. Hier gibt es einiges an Auswahl, von schlicht und selbst gebastelt bis hin zum Hightechgerät, welches gleichzeitig noch als Spielzeug dient. Meine Empfehlung wäre eines zu nehmen welches das Kind nicht mit Reizen überflutet. Über der Wickelkommode bringt man üblicherweise einen Heizstrahler an, damit es beim Wickeln für die Kleinen nicht zu kalt wird. Auch eine Wickelunterlage sollte man nicht vergessen, damit die Kids schön weich liegen. Von Vorteil ist auch ein Windeleimer, welcher geruchsdicht verschließt. All dieses Zubehör bekommt ihr meistens auch im Möbelhaus, im Bereich der Kinderzimmerserien.

Sonstige Gestaltungsideen

Bei der Gestaltung der Wände und des Bodens sind Euch wieder alle Möglichkeiten offen. Man sollte auf jeden Fall nicht zu viel haben, um das Kind nicht mit Reizen zu überfluten.

Toll sind ein paar kindgerechte Wandtattoos. Hier gibt es mittlerweile für jeden Geschmack eine große Auswahl.

Kinderzimmer Babyzimmer

An der Decke hatten wir ein paar leuchtende Sterne und einen Mond. Dies sah schön aus und spendete im Dunkeln ein wenig Licht.

Kinderzimmer Babyzimmer

Und nach dem Babyzimmer

Was nach dem Babyzimmer kommt habe ich Euch ja schon einmal in unserer Renovierungsserie vorgestellt, als wir vom Babyzimmer in ein großes Kinderzimmer umgezogen sind und dieses entsprechend renoviert haben.

Bett

Mittlerweile könnte man hier auch wieder renovieren, denn so wie die Kinder wachsen so wachsen eben auch die Zimmer mit und verändern sich stetig weiter. Ich halte Euch auf dem Laufenden 🙂