Ohrenprobleme bei Kindern und was man tun kann

Ohrenprobleme bei Kindern und was man tun kann

Wie ihr sicher wisst hatte Lina schon sehr oft Ohrenschmerzen. Deshalb habe ich heute einen Artikel über Ohrenprobleme für Euch. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Überall gibt es Gefahren für das kindliche Ohr

Welche Eltern kennen das nicht – das Kind hat Ohrenschmerzen. Und es kann sogar noch schlimmer kommen, eine Mittelohrentzündung quält das Kind, Mama und Papa sind besorgt. Auf geht’s zum Arzt, damit Hilfe naht. Die gibt es oft in Form von Medikamenten, meistens sogar Antibiotika. Die Ursache von Ohrenschmerzen sind vielfältig, gegen einige, wie Zugluft oder Wasser in den Ohren kann man sehr gut was tun.

Und dann der Lärm überall. Draußen Straßenlärm oder gar Baustellenlärm. Letzteres mag manches Kind sogar noch als sehr spannend empfinden und schaut den Bauarbeitern gern über die Schulter.

Ohrenprobleme

Viel Lärm gibt es auch im heimischen Haushalt. Dort werkelt der Staubsauger, der Rasenmäher oder der Papa, der ein Loch in die Wand bohrt, um für Mama ein Regal aufzuhängen. Auch Geschwister sind nicht gerade leise und so manches Spiel und Spielzeug übertrifft einen gesunden Lärmpegel.

Das Kind ist gereizt, überdreht und kann nicht schlafen. Lärm geht nicht nur auf das Nervenkostüm von Kind und Eltern, sondern auch auf die Ohren.

Lärmschutz sollte im kleinsten Kindesalter beginnen

Wenn Eltern erkennen, dass Kinder einen hohen Lärmpegel ausgesetzt sind, sollten sie so schnell wie möglich reagieren. Denn das menschliche Ohr verzeiht nichts. Kurzzeitig kann es sich noch regenerieren, dauerhafter Lärm aber führt zu Schädigungen des Gehörs bis hin zum Gehörverlust. Ebenso kann ein sehr lautes Ereignis schon beim ersten Auftreten diese Folgen haben. Ein guter Gehörschutz für das Baby muss also her.

Für Babys eignen sich die bekannten Mickey Mouse, in der Fachsprache Kapselohrenschützer genannt. Sie sind weich und werden außen auf die Ohren gesetzt und dichten gegen Lärm ab. Doch gehen auch Ohrenstöpsel? Für Babys sind, die uns meist von der Firma Ohropax bekannten, Ohrenstöpsel nicht geeignet. Das zu sind die Ohren zu klein. Hinzukommt, sie könnten diese Teile herausnehmen und verschlucken.

Bei größeren Kinder kann man durchaus Ohrenstöpsel verwenden. Aber bitte hier aufpassen, dass es sich auch wirklich um Kinder Ohrstöpsel handelt.

Schutz vor Wind und Wasser in den Ohren

Die richtige Kleidung bei jedem Wetter ist das Geheimnis für die Gesundheit des Kindes. Denn jeder weiß, es gibt kein schlechtes Wetter mit der passenden Kleidung. Dazu gehört auf jeden Fall ein Ohrenschutz. Das Ohr soll keinerlei Zugluft ausgesetzt sein. Nette Kapuzenpullis, Jacken mit Kapuze oder richtige Ohrenschützer schon mit Plüsch besetzt, schützen die Kinderohren und sehen mit den richtigen Farben auch noch cool aus. Selbst Tier-Looks sind bei den warmen Stoff-Ohrenschützern möglich. Aber auch skurrile Modelle. So haben die Fell-Ohrenwärmer auch lachende Gesichter anzubieten, um ein Beispiel zu nennen.

Doch was tun gegen Wasser in den Ohren? Auch hier gibt es Abhilfe. Es gibt tolle Ohrenstöpsel zum Schwimmen. Diese sind oft aus hautverträglichen Silikon, nehmen selber kein Wasser auf und schützen das empfindliche Kinderohr vor dem Nass. Denn mit dem Wasser können auch Bakterien eindringen, die sich im warmen Gehörkanal wiederum gut vermehren können. Um nicht wieder mit einer Ohrenentzündung zum Arzt zu müssen, heißt es vorbeugen. Die Kinderohrenstöpsel sind besonders bequem und es gibt auch Varianten, in denen die Umgebungsgeräusche weiterhin gehört werden, so dass sich das Kind auch gut unterhalten kann.

Ein Schutz kann nicht früh genug beginnen:

Mit dem Schutz der Ohren und auch einem Gehörschutz kann gar nicht früh genug angefangen werden. Ohrenentzündungen und gar ein Gehörschaden werden vermieden. So werden schon Babys vom passenden Gehörschutz profitieren können. Im Kindesalter sollte dieser fortgeführt werden. Egal ob es sich um Veranstaltungen handelt, um Lärm auf einer Reise, Haushaltslärm oder um sportliche Aktivitäten, die Ohren der Kleinsten sollten immer gut geschützt sein.

Ich wünsche Euch alles Gute, viel Gesundheit und möglichst keine Ohrenprobleme 🙂