Einen Gartenteich anlegen – Tipps rund um den Teich

Einen Gartenteich anlegen – Tipps rund um den Teich

Wenn du Glück hast und einen Garten besitzt kannst du damit sehr viel anfangen. Vom Anbau von Gemüse oder Obst, über einen großen gemütlichen Freisitz zur Erholung bis hin zu einem Gartenteich. Gartenteiche werden immer beliebter, weil sie den Garten insgesamt sehr aufwerten können. Manche Teiche, sogenannte Schwimmteiche, können zum Schwimmen genutzt werden. Wie du siehst gibt es sehr viele Möglichkeiten einen Garten zu gestalten. Heute wollen wir dir ein paar Tipps geben, wie du einen schönen Gartenteich anlegen kannst. Ein schöner Garten ist auch immer ein tolles Erlebnis für Kinder.

Die Planung – Wie soll mein Gartenteich aussehen

Wie so oft im Leben, ist die Planung sehr wichtig. Bevor du mit dem ersten Spatenstich beginnst, solltest du ein paar Überlegungen anstellen, wie dein Gartenteich später aussehen soll. Wichtig ist nicht nur die Optik, sondern auch der Standort. Ein Teich ist immer ein kleines Ökosystem und funktioniert nur, wenn nicht zu viel Sonne oder zu wenig Sonne in den Gartenteich fällt. Auch solltest du dir Gedanken machen ob es ein gemauerter Teich oder ein Folienteich werden soll. Dies ist letztendlich auch eine Frage des Preises.

Verschiedene Arten des Gartenteiches

Auch wenn man es auf den ersten Blick kaum glaubt, gibt es sehr viele verschiedene Arten von Gartenteiche. Schwimmteich, Fischteich, Pflanzenteich um nur mal drei grundverschiedene Arten zu nennen. Man kann die Gartenteiche aber auch Fertigteiche oder Folienteiche einteilen.

  • Schwimmteich

Ein Schwimmteich ist ein Teich, in dem man auch schwimmen kann. Diese sind recht aufwendig zu bauen, da sie eine gewisse Größe und auch Tiefe brauchen. Außerdem muss hier auch das Wasser über eine Teichpumpe gefiltert werden. Was in der Regel aber vermieden werden kann, ist der Einsatz von Chemie. Eine gute Teichpumpe mit guter Filterfunktion reicht im Normalfall aus um das Wasser klar zu halten.

  • Fischteich

Auch wie hier der Name schon sagt, schwimmen in diesem Teich Fische. Hier gilt ähnliches wie beim Schwimmteich. Wenn die Fische über Winter im Teich bleiben sollen, muss er so tief sein, dass er nicht komplett zufriert, sonst sterben die Fische. Um genügend Sauerstoff in den Gartenteich zu bekommen, braucht es auch hier eine Teichpumpe um das Wasser umzuwälzen. Als Faustregel gilt, alle zwei Stunden sollte das Wasser aus dem Fischteich komplett umgewälzt sein. Daher braucht man dementsprechend leistungsstarke Pumpen.

  • Pflanzenteich

Wenn es nur um das Aussehen im Garten geht, ist ein Pflanzenteich optimal. Dieser ist weniger aufwändig als Schwimm- oder Fischteiche. Am richtigen Standort braucht es hier auch keine Pumpe, denn das kleine Ökosystem regelt sich selbst. Dementsprechend sind bei einem Pflanzenteich auch die Kosten am geringsten.

Gartenteich

Quelle: pixabay.com

  • Folienteiche

Der größte Vorteil von Folienteichen ist, dass die Form beliebig anpassbar ist. Du bist hier in der Planung völlig frei. Es muss eine Grube ausgehoben werden und diese anschließend mit einer dichten Teichfolie ausgelegt werden. Es empfiehlt sich manchmal auch zwischen Erde und Folie noch ein Schutzfließ zu machen. Gerade bei sehr groben und steinigem Untergrund könnte sonst die Teichfolie beschädigt werden. Außerdem solltest du bei der Teichfolie nicht sparen und auf ein gutes Modell setzen. Wichtig ist, dass die Teichfolie elastisch, UV-beständig, kälte- und reißfest sein.

Bei Gartenteiche mit Teichfolie lässt sich auch ein guter Übergang zum Ufer hinbekommen. Der Übergang sollte sehr flach ohne Kante sein, sodass auch Tiere vom Wasser ans Land und andersherum kommen können.

  • Fertigteiche

Ein Gartenteich kannst du auch als Fertigbecken kaufen. Das Material ist meist aus Polyethylen oder Polyester und formstabil. Es muss also genau diese Form als Grube ausgegraben werden. Auch lassen sich die Fertigteiche nicht beliebig groß bauen. In der Regel handelt es sich hier um kleine Teiche bis maximal 5000 Liter. Außerdem lässt sich auch nicht so ein schöner Übergang vom Wasser zum Ufer hinbekommen, weil die Fertigbecken immer einen kantigen Rand haben, der sich nur sehr schwer kaschieren lässt.

Den richtigen Standort finden

Der Standort eines Gartenteiches ist sehr wichtig. Je nachdem was du mit dem Gartenteich erreichen möchtest, muss ein entsprechender Standort gewählt werden. Möchte man die ganze Zeit den Teich im Blick haben, so sollte er in der Nähe der Terrasse sein. Ist der Gartenteich eher für die Tiere gedacht, wäre ein ruhiges Eck das Optimale. Bei schiefen Grundstücken, sollte der Teich am tiefsten Punkt liegen. So kann das ganze Wasser sich im Teich sammeln.

Wichtige Faktoren für den Standort ist auch die Sonneneinstrahlung. Wasserpflanzen im Gartenteich brauchen eine gewisse Lichtmenge um gut gedeihen zu können. Zu viel Sonne ist aber auch nichts, da sonst die Algen übermäßig wachsen. Als guter Richtwert hat sich gezeigt, dass im Sommer ca. 5 Stunden die Sonne in den Teich scheinen sollte. Bevor du also mit planen und graben beginnst, wäre eine Beobachtung des Sonnenverlaufs sinnvoll.

In unmittelbarer Teichnähe sind große Bäume ungeschickt, da sich sonst einfach viele Nadeln oder Laub im Gartenteich sammeln, die wieder aufwendig entfernt werden müssen. Zu viele Nährstoffe im Teich ist nicht gut, da sonst die Algen zu stark wachsen.

Welche Technik brauche ich für den Gartenteich

Vielleicht fragst du dich auch, was alles an Technik für den Gartenteich gebraucht wird. Angeboten wird in den Fachmärkten und im Internet sehr viel. Tausende verschiedene Teichpumpen über Teichskimmer, Teichschlammsauger bis hin zu chemischen Mitteln wie Oxalit. Eines kann vorne weg gleich beantwortet werden: Du solltest immer so wenig wie möglich an technischen Mitteln einsetzen, denn jedes Gerät ist ein Eingriff in die Natur.

Bei großen Pflanzenteichen braucht man überhaupt keine Technik. Diese Teiche regulieren sich von selbst. Es braucht aber ein gewisses Volumen, denn sonst ist das Ökosystem einfach zu klein und kann ohne Eingriff von außen aus dem Gleichgewicht geraten (z.B. sehr starkes Algenwachstum).

Fischteich und Schwimmteiche kommen in der Regel nicht ohne eine Teichpumpe mit Filterfunktion aus. Die Fische brauchen einfach Sauerstoff und dieser kommt in ausreichenden Mengen nur über eine Umwälzung des Wassers in den Teich.

Schwimmteiche brauchen eine Reinigung, sonst möchte niemand mehr darin schwimmen. Hier muss man aber darauf achten, dass spezielle Schwimmteichpumpen mit Niedrigspannung verwendet werden. 230V ist bei einem Kurzschluss oder Defekt nämlich lebensgefährlich.

Teichskimmer können bei großer Oberflächenverschmutzung eingesetzt werden. Dies ist dann notwendig, wenn in der Nähe des Teiches einer oder mehrere Bäume stehen.

Fazit

Möglichkeiten gibt es viele, einen Gartenteich zu realisieren. Du musst dir aber vorher unbedingt im Klaren sein, was für ein Teich du genau möchtest. Falls möglich, ist es auch sinnvoll sich vorher ein paar Teiche bei der Verwandtschaft oder Freunden anzuschauen.