Tomaten mit dem Tomatengewächshaus ganz leicht selber anpflanzen.

Tomaten mit dem Tomatengewächshaus ganz leicht selber anpflanzen.

Wer das Glück hat, einen Garten zu besitzen, hat sich vielleicht schon mal mit dem Anbau von Gemüse befasst. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand. Es macht unheimlich viel Spaß etwas selber zu schaffen bzw. entstehen zu lassen. Auf der anderen Seite empfinde ich die Qualität der Supermarkt-Ware nicht selten für mangelhaft und vermisse oftmals ein gewisses Maß an Transparenz. In Folge dessen durchstöberte ich also immer mal wieder Gartenblogs und kam zu dem Entschluss, dass ein Tomatenanbau leicht gemacht ist, dank einem Tomatengewächshaus. Da ich schon häufig von Freunden gefragt wurde, wie umfangreich dies sei, habe ich die wichtigsten Aspekte einfach mal zusammengefasst. Im Prinzip gibt es hier zwei Varianten, zwischen denen es sich zu entscheiden gilt:

  • Ein Tomatendach ist recht simpel konstruiert. Es ist seitlich offen und schützt somit ausschließlich vor starkem Niederschlag. Hier gibt es verschiedene Bausätze, die sich natürlich ähneln. Ein abgerundetes PVC-Dach schützt vor starkem Regen, während die sogenannten Tomatenstäbe dafür sorgen, dass die Tomatensträucher gestützt werden.
  • Ein richtiges Tomatengewächshaus dagegen verfügt über ein sogenanntes Gitternetz, welches hervorragend vor Ungeziefer schützt. Dieses ist natürlich entsprechend lichtdurchlässig und trotzt sowohl Sturm, als auch Feuchtigkeit. Ähnlich wie bei einem Zelt, lässt sich eine Seite des Gitternetzes nach oben hin aufrollen und somit betreten.

Wofür man sich letztlich entscheidet, ist Geschmackssache. Wichtig ist jedoch, einen guten Standort für das Tomatenhaus zu wählen. Denn neben der korrekten Bewässerung, ist Licht und Wärme, ein wichtiger Faktor. Ich empfehle dir, dein Tomatenhaus südlich auszurichten und Schattenplätze möglichst zu vermeiden. Als Faustformel gilt: je mehr Licht du einfängst, desto besser fällt deine Ernte aus!

Wann kann ich die ersten Samen säen?

Die Tomatensamen sollten im Idealfall Mitte März gesät werden. Dadurch dass wir in Deutschland klimatisch doch recht eingeschränkt sind, ist der Spielraum für die Aussaat leider klein. Eine gute Keimtemperatur liegt bei ca. 20° C.

Tomaten pflegen

Ist die Aussaat geglückt, geht es um die richtige Pflege der Pflanzen. Damit diese genügend Nährstoffe erhalten und dementsprechend wachsen können, ist das Düngen der Tomaten sehr entscheidend. Dies solltest du unbedingt alle 3 Wochen machen. Neben dem Düngen, ist die richtige Bewässerung ganz elementar. Mit 0,5 Liter/Pflanze täglich, bist du auf der sicheren Seite.

Achtung: Tomatenpflanzen mögen es feucht aber hassen Nässe!

Zum Bewässern bietet es sich an, aufgefangenes Regenwasser zu verwenden. Dies spart nicht nur Kosten, sondern eignet sich wunderbar für die Pflanzen. Eine natürliche Außentemperatur ist hier ideal.

Tomatenernte und Lagerung:

Die Ernte kann in der Regel, nach ca. 4 Monaten erfolgen. Hier sollte man sich allerdings nicht ausschließlich nach dem Kalender richten, sondern viel mehr ein Gespür für entwickeln. Temperaturen schwanken von Jahr zu Jahr, daher lässt sich dies nicht ganz pauschalisieren. Im Normalfall, solltest du jedoch mit einer erfolgreichen Ernte, Mitte Juli rechnen können. Anschließend gilt es ein paar Dinge zu beachten, um Fäule möglichst vorzubeugen. Achte darauf, Tomaten stets trocken zu lagern. Die Temperaturen sollten dabei niemals unter 10° C fallen. Da der Kühlschrank definitiv zu kalt ist, habe ich mich für den Keller entschieden.

Fazit

Wie du siehst, ist der Anbau von Tomaten keine Zauberei. Einmal in das Thema eingelesen, ist die Arbeit an sich, recht übersichtlich. Es macht jede Menge Spaß, den Tomaten beim Wachsen zuzuschauen und sie hinterher mit den Kindern zu ernten und zu verarbeiten! Mal sehen, was als nächstes Projekt folgen wird…