Kind und Katze – Der Beginn einer tollen Freundschaft?

Gastartikel zum Thema Kind und Katze

Ich habe heute einen sehr tollen Gastartikel von der lieben Cathleen vom Blog https://www.katzii.de/ für Euch. Der Blog ist megainformativ und ein Besuch lohnt sich nicht nur für Katzenfans. 

Kind und Katze – Der Beginn einer tollen Freundschaft?

Katzen sind eine Bereicherung für jeden Haushalt. Allein ihr Schnurren reicht aus, um unseren Alltag zu versüßen. Früher oder später wünscht sich fast jedes Kind ein Haustier, oft eine Katze. Wer könnte schon dem eigenen Nachwuchs oder einem kleinen Kätzchen widerstehen? Doch wie sieht ein Zusammenleben von Kindern und Katzen aus? Ist es überhaupt sinnvoll? Welche Regeln gilt es zu beachten? Gibt es besonders kinderliebe Katzenrassen? Dies und viel mehr erfährst Du in diesem Artikel.

Durch ein Haustier lernen Kinder nicht nur Verantwortung für ein anderes Lebewesen zu übernehmen, sondern auch Respekt und Rücksichtnahme diesem gegenüber. Das Zusammenleben mit einer Katze ist eine Bereicherung für die Entwicklung der Persönlichkeit in der Kindheit. Falls nicht bereits eine Katze im Haushalt lebt, gilt es einiges vor der Anschaffung zu beachten. Damit es mit Kind und Katze funktioniert, solltest Du im ersten Schritt Vorüberlegungen treffen:

Ist das Kind allergisch auf Katzen?

Du solltest das Kind auf eine Katzenallergie testen lassen. Oft wird die Allergie erst festgestellt, wenn die Katze bereits im Haus ist. Eine Katzenallergie macht das Zusammenleben fast unmöglich. Durch einen Test vorab vermeidest Du eine unschöne Trennung der beiden.

Kind und Katze

In welchem Kindesalter solltest Du eine Katze anschaffen?

  • Baby

Wenn Du noch keine Katze besitzt, solltest Du mit der Anschaffung bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres deines Kindes warten. Das Säuglingsalter bietet sich nicht gerade für eine Neuanschaffung an. Ab drei Jahren ist das Kleinkind reif genug und wird das Tier nicht mehr als Spielzeug wahrnehmen.

  • Kleinkind

Vor allem im Kleinkindalter solltest Du beide nie unbeobachtet zusammenlassen. Lege Zeiten fest, in denen beide unter Aufsicht Kontakt haben dürfen. Wichtig ist zu beobachten, ob das Kleinkind die Katze schon als Lebewesen begreift und darauf Rücksicht nimmt.

  • Vorschulkind

In diesem Alter verstehen Kinder die Regeln für den Umgang mit Tieren schon besser. Erkläre Deinem Kind, wie es die Katze artgerecht behandelt. Das Kind ist nun in der Lage, die Körpersprache der Katze zu deuten. Wenn es keine Probleme im Umgang gibt, darf es alleine eine begrenzte Zeit mit der Katze verbringen.

  • Schulkind

Das Schulalter bietet sich an, das Kind bei der Versorgung de Katze mithelfen zu lassen. Es kann den Futternapf auffüllen oder die Katze bürsten. Hierbei lernt das Kind, dass es auch Verantwortung übernehmen muss. Es wird erkenne, dass ein Haustier nicht nur Spiel und Spaß, sondern auch Arbeit mit sich bringt.

Ist jede Katze für das Zusammenleben mit Kinder geeignet?

Primär hängt es vom Charakter einer Katze ab, ob und wie kinderlieb sie ist. Natürlich können auch Katzen ohne Stammbaum zum Spielgefährten für Kinder werden. Außerdem gibt es besonders kinderliebe Katzenrassen, die ein Zusammenleben der beiden erleichtern, dennoch hat nicht jede (Rasse-)Katze Lust auf Kinder und wird durch sie nur gestresst.

Kind und Katze

Diese Katzenrassen sind besonders für den Umgang mit Kindern geeignet:

  • Ragdoll:

Die sehr verspielten Ragdolls eignen sich besonders für den Umgang mit Kindern. Sie sind sanftmütig und sehr gesellig. So werden sie den spielbedürftigen Kindern nicht schnell überdrüssig. Da sie so gut wie nie Kratzen oder Beißen, sind sie die idealen Spielgefährten.

  • Angora:

Angorakatzen haben einen sehr ausgeprägten Spieltrieb. Die Katzen sind ausdauernd und langweilen sich nicht schnell. So kann das Kind lange mit ihnen spielen. Denke allerdings daran, dass es sich hierbei um Langhaarkatzen handelt, die eine regelmäßige Pflege brauchen.

  • Main Coon:

Diese Rasse ist sehr familienfreundlich und gesellig. Ihre hohe Intelligenz und Geduld machen sie zum perfekten Spielgefährten. Durch ihre Größe sind Main Coons wie auch Ragdolls gelassener bei Streicheleinheiten von Kindern.

  • Somali:

Die Somalis sind sehr temperamentvolle Katzen. Sie eignen sich am besten für die Haltung im Freien oder in einer großen Wohnung. Durch ihren Bewegungsdrang sind sie geeignete Spielpartner für Kinder.

Für ein angenehmes Zusammenleben sind gewisse Regeln unabdingbar. Diese solltest Du zusammen mit Deinem Kind aufstellen und es immer wieder daran erinnern. Wichtig sind vor allem diese hier:

  • Frisst, trinkt oder schläft die Katze, darf sie nicht gestört werden.
  • Das Katzenklo darf nicht angefasst oder die Katze beim Toilettengang gestört werden.
  • Die Körpersprache sollte erkannt werden. Bei Fauchen oder Buckeln sollte die Katze nicht angefasst werden.
  • An bestimmten Orten, wie beispielsweise dem Kratzbaum, muss die Katze in Ruhe gelassen werden.
  • Die Katze darf nicht versehentlich eingesperrt beziehungsweise freigelassen werden. Beim Schließen und Öffnen von Türen ist immer auf die Katze zu achten.
  • Das Kind muss erlernen, dass Menschennahrung nicht gut für Katzen ist und die Katze nicht damit gefüttert werden darf.

Kind und Katze

Wenn Du dies alles beachtest, steht einem Zusammensein von Kind und Katze nichts mehr im Wege, denn so werden sie die besten Spielgefährten und ein tolles Team!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.